Theaterverein Rengen

Aus der Tradition des 1923 gegründeten Männergesangsvereins ( wer nicht singen konnte, spielte Theater ) erwuchsen gegen Ende der 20er Jahre in Rengen erste Laienspiele, die im Schulsaal und im Gasthaus aufgeführt wurden. Kurz nach dem Krieg lebte die begonnene Tradition wieder auf, wie Aufzeichnungen aus der Schul- und Gemeindechronik belegen, um in den 50er Jahren dann wieder einzuschlafen. 

Als Beginn eines beständigen und kontinuierlichen Theaterspiels in Rengen muss der 13. Dezember 1964 angesehen werden. Mangels Geldes und Masse wurde an diesem Sonntag eine Sammlung in beiden Gaststätten des Dorfes durchgeführt, die den Grundstock für Bühne und Ausrüstung legen sollte.

Theo Clemens verpflichtete sich für den Bau der Bühne, und nach einer weiteren Absprache am Nachmittag im "Heim" ( Jugendtreff im damaligen Flüchtlingshaus ) ging es Schlag auf Schlag weiter. Binnen zwei Tagen standen Bühne und Kulissen mit Ausnahme des Vorhanges. Dienstags trafen bereits die Textbücher ein, so dass die Rollen vergeben und eine Probe abgehalten werden konnte. Nach zwölf Tagen und zum Teil nächtelangen Proben konnte das erste Bühnenstück "Das Vaterunser" an Weihnachten aufgeführt werden. Seit dieser Zeit erfreut der Rengener Theaterverein die Bürger jährlich mit anspruchsvollen und lustigen Theaterstücken. Die Vorstellungen sind mittlerweile auch über die Ortsgrenzen hinaus bekannt und werden von vielen auch immer wieder gerne besucht.

 

Verantwortlich und federführend viele Jahre lang war Bernhard Müller.

Ein paar Schnappschüsse aus den 80ern

Vom 28. - 30.Juli 1989 feierte der Theaterverein Rengen sein 25-jähriges Bestehen mit einem großen Theaterfest. Schon eine Weile her. Deshalb an dieser Stelle einige wenige fotografische Erinnerungen:

   Weitere Informationen zum Theaterverein in Rengen sind zu finden auf www.theaterverein-rengen.de